Hello there, cookbooks everywhere!

Unterwegs

Viele Grüße aus London! Hier bin ich heute angekommen und hatte ein wenig Zeit, mich in der Stadt umzuschauen, bevor morgen auf der London Book Fair ein Termin den anderen jagt.

Bei jedem einzelnen Haus – naja, fast jedem – könnte ich begeistert seufzen. London ist einfach schön, vor allem, wenn man in Kensington unterkommt. Was mich aber besonders interessiert hat, waren natürlich zwei Dinge: Essen und Kochbücher!

Kochbücher findet man hier überall. Natürlich hat jede Waterstones-Filiale eine Kochbuchecke, die ist auch immer sehr gut ausgestattet, da finden sich die neuesten Titel genauso wie Julia Childs Klassiker „Mastering the Art of French Cooking“. Man könnte Stunden dort verbringen, bis man jedes Buch wahrgenommen und die interessanten angeschaut hat. Die eine oder andere Inspiration hat das schon mit sich gebracht, auch wenn die Welt nicht unbedingt auf ein Ei-Kochbuch gewartet hat, so habe ich doch ein sehr schickes gefunden. Mit dickem Pappüberzug, ausgestanztem Ei auf dem Cover und gelben Farbschnitt. Also, wenn überhaupt mal ein Buch über das Ei, dann so.

Viel interessanter finde ich aber, wo Kochbücher außerhalb der Buchhandlungen auftauchen. Denn sie sind da, wo es das gibt, was man zum Kochen und Essen braucht: Lebensmittel oder schönes Geschirr. Das kommt ja auch bei uns im deutschsprachigen Raum zunehmend, aber hier in Großbritannien ist es im Moment noch besser umgesetzt: Das Buch zur Paleo-Ernährung steht im gleichen Regal wie das Paleo-Müsli. Bei den Backzutaten gibt es ein eigenes Regal für Backbücher. Von beidem existieren leider keine Fotos, weil ich dann doch nicht wie die Geheimagentin durch den Laden laufen wollte. Und bei Oliver Bonas gibt es neben Kochbüchern (und übrigens auch Annie Bell’s Low Carb Revolution, hier natürlich auf Englisch) hübsche Schüssel, Tassen und was man eben so braucht, damit der Tisch schön gedeckt ist.

Umscau in London - Buchmarkt Großbritannien

Eine Buchhandlung hat ihre Vorteile gegenüber…ich übertreibe mal: dem Kochbuch im Sand der Kartoffelkiste im Supermarkt. Aber warum nicht dennoch öfter das System aufbrechen und die Bücher da hinräumen, wo sie hingehören: Wo man sie sieht, wo man gleich das passende Drumherum bekommt, kurz: Wo die Lebenswelt ist, deren integraler Bestandteil sie nun mal sind.

Umscau in London - Buchmarkt Großbritannien

Und wie um mein Plädoyer zu verhöhnen, haben im Biosupermarkt „Wholefoods“ (großartig!) die Bücher zwar zusätzlich noch ein eigenes Regal (links im Bild), das genauso lang ist wie das Schokoladenregal rechts daneben – aber wo stehen die Kunden? Bei der Schokolade. Hm.

Bald noch mehr Londoner Entdeckungen hier!

Umscau in London - Buchmarkt Großbritannien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s