Festival Food!

Allgemein

Jedes Jahr in etwas ab Pfingsten beginnt die Festivalsaison und überall sprießen die Zelte aus dem Boden. Sonne (im besten Fall), Musik & Dosenbier! Obwohl, Dosenbier? Das ändert sich zunehmend, dem derzeitigen Streetfood-Hype sei Dank. Da gibt es plötzlich nicht mehr nur die Bratwurst im Brötchen, sondern richtig gutes Essen auf Rädern für die Festivalbesucher.

Wir haben einige Festival-Websiten auf ihre Food-Tauglichkeit überprüft, aber allzu schlau wurden wir daraus dennoch nicht. Alle versprechen eine gute Versorgung mit Nahrungsmitteln, aber man kann nur hoffen, dass mehr dabei herumkommt als der übliche Grill mit Nudelstation. Wer auf den diesjährigen Festivals tolle Foodstände entdeckt, schreibt und sehr gerne! Wir suchen derweil mal die besten Unterwegs-Rezepte heraus, um euch bald ein kleines Festival-Food-Special zusammenstellen zu können.

Was also sagen die Festivals so zum Thema Food?

Maifeld Derby / Mannheim: Die Festivalheimat der Redaktion
Hier gibt es kaum Infos uum verfügbaren Angebot, aber der Hunger auf Süßes wird auf jeden Fall gestillt: Kuchen im Glas ist dabei!

Was den Wein angeht, ist das Heimspiel Knyphausen in Eltville seit Jahren erste Wahl. Denn dort gibt es natürlich den Wein vom eigenen Weingut – und der ist richtig, richtig gut! Für diese Qualität zahlt man seinen Preis, aber dafür sitzt man gepflegt mit einem Weinglas in der Hand auf der Wiese, das mit dem Line-up des jeweiligen Tages bedruckt ist.

Auf der Website des MELT in Gräfenhainichen verweist man auf die lokalen Supermärkte – ein klarer Fall für den Klassiker „Dosenravioli“ oder gut durchdachte Vorräte!

Beim Glastonbury, dem Festival-Mekka in Großbritannien, gibt es offenbar das breiteste & spannendste Angebot: Wilder Westen, Mittlerer & Ferner Osten, English-Country-Küche an über 200 Essensständen. Das klingt sehr vielversprechend!

Sehr fürsorglich zeigt sich das Team vom Southside, und empfiehlt die Klassiker: Wasser (viel Wasser!), Dosenfutter (geht’s ein wenig kreativer?), Salzgebäck, Brot, Wurst und Käse(ein sinnvoller Hinweis), Obst und Gemüse (dazu schreibt das Team: „Äpfel, Gurken oder Karotten enthalten wichtige Vitamine und bestehen zudem auch aus viel Wasser!“), Kaugummis. Aber auf dem Festivalgelände gäbe es auch viele Food-Stände.

Rock am Ring kooperiert gleich mal mit einem Discounter, das ist durchaus praktisch, aber nimmt es nicht auch den Reiz des Abenteuers aus einem Festivalwochenende mit improvisiertem Essen?

Und das Wacken verspricht „kulinarische Vielfalt – auch für vegetarische und vegane Metaller“. Na dann: guten Hunger!

Ein Gedanke zu “Festival Food!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s