Weihnachtsbäckerei Teil 3: Wintertarte

Allgemein, Rezepte

Nach Stollen und Früchtebrot (und den Tonnen von Plätzchen, die wir zwischendurch verdrückt haben) zum Abschluss unserer Weihnachtsbackserie heute etwas Edles, das ihr euren Gästen als krönenden Abschluss des Weihnachtsmenüs servieren könnt. Diese Tarte lässt sich super vorbereiten und erspart euch ganz viel Stress am Weihnachtstag!

Dieses Rezept ist von Caroline Lebar – wir hatten euch die Kommunikationschefin von Karl Lagerfeld und ihr Buchprojekt schon auf dem Umschaublog vorgestellt. Die perfekte Tarte für den Winter, wenn frische Früchte rar sind und der Geschmack vo Honig und Mandeln perfekt zur Weihnachtsstimmung passt.

cAROLINE LEBAR Jeden Sonntag eine gute Tarte Backbuchricotta-honig-feigen-mandel-tarte_bild

Rezept für
RICOTTA-HONIG-FEIGEN-MANDEL-TARTE
aus Jeden Sonntag eine gute Tarte

Winter-Tarterezept gratis als PDF downloaden (nur Füllung – Teig siehe unten)

MÜRBETEIG
250 g Mehl zzgl. Mehl für die Arbeitsfläche
1 Prise Salz
60 g Puderzucker
125 g Butter (Raumtemperatur), in Würfel geschnitten
1 Eigelb

Das Mehl in eine große Schüssel sieben und das Salz sowie den Puderzucker zugeben. Eine Mulde formen und die Butterwürfel hineingeben, dann das Ganze mit den Händen verkneten, bis der Teig die Konsistenz von feuchtem Sand hat. Schrittweise das Eigelb und 40 ml Wasser einarbeiten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Den Teig zu einer Kugel formen, die Kugel flach drücken und in Frischhaltefolie wickeln. Etwa 2 Stunden im Kühlschrank aufbewahren, bis der Teig fest geworden ist.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen. Dann den Teig um den Teigroller wickeln und in der zuvor gefetteten und mit Mehl bestäubten Tarte-Form wieder ausrollen. Den Rand fest andrücken und den Teigboden mit einer Gabel leicht einstechen. Der Teig kann jetzt in den Backofen geschoben werden.

Mein Tipp: Den Teig nicht allzu lange kneten, sonst schmilzt die Butter und der Teig wird dadurch zu elastisch.

GARNITUR
8 große Feigen
1 gehäufter EL Honig
250 g Ricotta
100 g Mascarpone
60 g Zucker
Abrieb von 1 unbehandelten
Zitrone
1 Ei
etwa 30 ganze geschälte Mandeln
Puderzucker zum Bestäuben
Butter und Mehl für die Tarte-Form
Für 8 Personen
Tarte-Form: 26 cm Ø

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Tarte-Form einfetten und mit Mehl bestäuben. Mit dem Teig auslegen und in den Backofen schieben. Etwa 15 Minuten backen, bis der Teig eine leicht goldbraune Färbung angenommen hat. Anschließend abkühlen lassen.

Die Feigen für die Garnitur waschen, quer in dünne Scheiben schneiden und in einer Pfanne im Honig dünsten, bis diese karamellisiert sind.

Den Ricotta mit Mascarpone, Zucker und Zitronenabrieb aufschlagen, dann das Ei zugeben und alles gut miteinander verrühren. Den vorgebackenen Teigboden mit den karamellisierten Feigen belegen (einige zum Dekorieren der Tarte aufbewahren) und darüber die Ricotta- Mascarpone-Masse verteilen. Die Tarte bei 180 °C weitere 15–20 Minuten backen.

Anschließend mit den restlichen Feigenscheiben und den Mandeln verzieren. Abkühlen lassen und vor dem Verzehr einige Stunden im Kühlschrank aufbewahren. Den Rand mit etwas Puderzucker bestäuben.

MEIN TIPP
Insbesondere nach dem Dünsten sind die Feigenscheiben sehr empfindlich, deshalb ganz behutsam mit ihnen umgehen! Die schönsten Scheiben sollten Sie zum Verzieren der Tarte aufheben.

Teil 1 des Weihnachtsbackens: Rieslingstollen
Teil 2 des Weihnachtsbackens: Früchtebrot

Caroline Lebar Backbuch jeden-sonntag-eine-gute-tarte_cover_web_3d_gross

Ein Klick aufs Bild bringt euch zum Shop!

(C) Caroline Lebar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s